Biography

Der spanische Dirigent Miguel Pérez Iñesta beschäftigt sich seit mehreren Jahren intensiv mit Raum und Klang, Musik im Raum und Raum als musikalischem Parameter.

In diesem Kontext steht auch seine in 2018 begonnene Zusammenarbeit mit dem Regisseur Iñigo Giner Miranda und dem Tonhalle Orchester Zürich: Durch Änderung der Spielposition der einzelnen Musiker und andere szenische Strategien wird die entstehende „Klangwolke“ manipuliert und somit ein „instabiler Raum“ neu gedacht und erzählt.

Miguel Pérez Iñesta, 1980 in Valladolid geboren, studierte Ballett, Klavier und Klarinette am Conservatorio Superior de Música del Principado de Asturias.

Sein Debüt als Dirigent hatte er 2002 im Schloss Salzau mit Musikern der Orchesterakademie des Schleswig-Holstein Musik Festivals.

 

 

2003 setzte er an der „Hanns Eisler”-Musikhochschule und an der “Karajan Akademie” der Berliner Philharmoniker sein Klarinetten-Studium fort.

In Berlin spielte er als Gast mit den Berliner Philharmonikern, dem Konzerthaus Orchester Berlin und dem Rundfunk Sinfonie Orchester Berlin.

Sehr wichtige musikalische Impulse erhielt er in den vergangenen Jahren von Sir Simon Rattle, Matthias Pintscher, Titus Engel und Peter Eötvös.

Miguel Pérez Iñesta ist Gründungsmitglied des Zafraan Ensembles für Neue Musik – von 2012 bis 2017 war er dessen Künstlerischer Leiter.

Als Dirigierassistent wirkte er mit bei Opern-Produktionen der Deutschen Oper Berlin, der Staatsoper Berlin, der Kammerakademie Potsdam und des Theaters Basel mit dem Sinfonieorchester Basel.

In der vergangenen Saison feierte er sein Debüt als Dirigent beim Tonhalle Orchester Zürich und in der Kammerakademie Potsdam.

In dieser Saison kehrt er zu dem Tonhalle Orchester Zürich und der Kammerakademie Potsdam zurück. Zudem wird er mit dem WDR Orchester in Köln arbeiten – neben Auftritten u.a. mit dem Podium Festival Chamber Orchestra, bei den Ludwigsburger Festspielen sowie in der Berliner Philharmonie.